1

Roadbook 2021

Zum Jahresbeginn möchte ich ein un- und umfallfreies Jahr wünschen. Und daß das Virus uns bald satt hat.

Beiträge und Fotos für unser Roadbook sind immer willkommen. Und wenn jemand eine Tour machen möchte, die anderen würden sich freuen, mitfahren zu können.

Und eine Zeit lang sind alle alten Seiten ab 2002 freigeschaltet.

14.2.    Leider immer noch eine Art Lockdown. Wir können also derzeit keinen Stammtisch durchführen. Aber in 2 Wochen geht die Saison los.

1.3.    Die Saison hat wieder begonnen, die Bikes kommen aus dem Winterschlaf. Man könnte schon wieder Touren machen, aber das Wetter ist zeitweise sehr frisch.

31.3.    Heute hat die WMF-Gruppe des TC-BFH die erste Ausfahrt gemacht. WMF = WochenMitteFahrer, also die, die nicht jeden Tag arbeiten müssen. Also sind Bernhard und Achim zu Jens gekommen und ab da ging es Neckar-abwärts. Natürlich war ein Ziel wieder einmal ein Geocache, den wir auch  recht schnell gefunden haben. Bei Neckargerach ging es dann rechts ab in den Odenwald, am Katzenkopf vorbei bis Meisental. Dort haben wir erst einmal gevespert und sind dann die letzten Meter zum Geocache zu Fuß weiter. Dann ging es auf gelben Straßen (gelb in meiner OSM-Karte) weiter durch den Odenwald, teils rechts steile Abfahrten ins Tal und auch einige enge Spitzkehren (uff ..). Irgendwann ging es dann Richtung Heimat und nach 165 km war ich wieder zu Hause. Für das “Einfahren” eine schöne Tour und meine neuen Motorradstiefel haben sich bewährt.

11.4.    Eine erste Sonntagstour, eine Art Kaffee-Rennen nach Beilstein. Viel mehr konnte ich den Ankündigungen und Bildern aus WhatsApp nicht entnehmen. Nur das vorher befürchtete schlechte Wetter hat sich dann doch verspätet.

25.4.    (Bild) Mit Jens als Tourguide ging es um 10 Uhr mit Heidi, Peter & Claudia und Bernhard gen Wertheim. Jens hat kleine und größere Straßen ausgesucht. Am Mainufer wurde dann ein Picknick gemacht und Jens hat seine Motorradkompetenz beweisen können (nicht für die Öffentlichkeit bestimmt). Die Heimfahrt war dann auf dem direkten Weg. Und alle waren gegen 14:30 nach einer schönen und gemütlichen Tour wieder zu Hause.
Der Bericht wurde dankenswerterweise von Bernhard zur Verfügung gestellt.

24.5.    (Bilder) Helmut hat sich angeboten, eine Tour zu führen. Also sind beim Treff in Fürfeld losgefahren: Helmut, Peter (der mit dem Bart), Heidi, Marc & Anja, Achim (der Schriftführer muß immer hinten fahren, um gut berichten zu können). Am ersten Kreisel ein kurzes banges Gefühl, aber nichts da, alle noch zusammen. So ging es in einer schönen Schleife erst nach Südwesten, dann wieder östlich und zum Zwischenziel Beilstein. Hier haben wir uns gestärkt und verstärkt mit Jane & Peter und Jens. Ich bin dann schon etwas früher aufgebrochen, um noch zu einem Cache in Bonfeld zu fahren (gefunden!). Und zum Schluß sind ca. 177 schöne Kilometer zusammengekommen. Und trotz einiger anspruchsvoller Situationen sind wir alle als Gruppe ans Ziel gekommen. Einen Dank an unseren Wegfinder Helmut.

21.6.    (Bilder) Ausfahrt mit Harald. Hier sein Bericht: “waren 7 Motorräder 2 Sozias. Ein Bekannter von uns ist mit seiner 300 Kawa mitgefahren. Es ging über das Jagsttal ins Kochertal, dem Kupfer entlang nach Vellberg, der Brühler folgend nach Ellwangen. Nach Balden, Schloss. Über das Kochertal nach Schw. Hall und über Öhringen zurück. Ca 320 km. Alle wohlauf zurückgebracht”. Ich hatte noch die Suzi vorbereitet, aber eine Macke im rechten Fuß hat meine Mitfahrt verhindert.

27. - 29.8.    TC-Ausfahrt mit Harald ins Hotel Valneige in Mittlach / Elsaß. Wir sind anfangs 6 Bikes und 7 Biker:innen. Später kommt dann noch Heidi nach. Erst auf der Landstraße nach Bruchsal, dann ein Stück Autobahn und dann an Straßburg vorbei durch die Vogesen geht es in das schon bekannte Hotel in Mittlach. Unterwegs hat es nur ein paar mal leicht getröpfelt. Nach ca. 360 km und 5 Stunden haben wir das Ziel erreicht, ich bin froh und groggy. Abends noch gute Getränke und Essen, Heidi kommt, Bettruhe.
Am Samstag erst ein reichliches Frühstück, dann geht es los auf einen Rundkurs durch die Vogesen mit einer Mittagspause am Grand Ballon. Es kommen immerhin wieder knapp 190 km in 3,5 Stunden zusammen. Wieder ein paar Stellen mit Regen, aber wieder sehr gut vorbereitet und geführt von Harald & Sybille. Abends wieder gute Getränke und Essen.
Am Sonntag dann wieder ein reichliches Frühstück, dann geht es los auf die Rückfahrt. Da recht schlechtes Wetter gemeldet ist, nehmen wir nun die “breiten” Straßen und einen ziemlich direkten Rückweg. Da das Flammkuchen Lokal in Seltz geschlossen ist, geht es gleich auf die Fähre nach Plittersdorf. Hier rufe ich schnell meine Freunde in Durmersheim an, ob sie mich reinlassen würden, ja machen sie. So bin ich dann bei leichtem Regen den anderen verloren gegangen und bin später alleine durch stärkeren Regen nach Hause gefahren, heute waren es dann 275 km in ca. 3,5 Stunden. Und die Regenmembran hat gehalten, die Handschuhe nur leicht feucht dank Griffheizung (ich weiß: Weichei).

Einen Dank noch einmal an Harald & Sybille für dieses schöne Wochenende. Und einen Dank an Helmut und später auch Heidi für ihre Geduld für mich als Lumpensammler. Und vielleicht kommen später auch noch Bilder, die gibt es ja auch reichlich in unserer WhatsApp-Gruppe.

17. - 19.9.    () Unser Saison-Abschluß hat uns ins Fränkische hinter Nürnberg gebracht.
Tag 1: 268 km in 4h28min. Wir (Marc & Anja, Peter & Claudia, Bernhard und Achim) haben uns um 10 Uhr in Öhringen getroffen. Dann ging es los, bis Kupferzell auf der A6, dann weiter auf kleinen und kleinsten Straßen, Marc immer vorneweg. In Leutershausen gab es dann einen Imbiß und einen ersten Geschmack auf die Digitalisierung in Bayern, nämlich kein Netz. Dann ging es weiter, die Straßen immer einsamer, auch bezogen auf eine Tankstelle, deren Bedarf ich rechtzeitig angemeldet hatte.Ohne Funk mußte ich dann wie ein Wilder nach vorne fahren und auch wild gestikulieren. Dann sind wir zu der Tankstelle gefahren, an der wir auch ohne das vorbeigekommen oder auch vorbeigefahren (?) wären. Und ca. 20 km später waren wir am Ziel: Gasthaus Goldene Krone in Kirchenreinbach. Auch hier einen Super-Funkloch, da hat die Dame aus Bayern aber noch viel zu tun. Erst einmal ein “Siegbier”, dann Zimmerbezug, beobachtet von Trut-, Perl- und Kampfhünern sowie einem sehr freundlichen Hofhund. Und später kamen dann auch noch die Autofahrer (Karin & Helmut und Jane & Peter) an. Abends dann die Stärkung und für den Berichterstatter etwas zu viel Flüssigkeit. Und er muß auch noch einmal das Manual seiner Bandit um Rat fragen wegen der Tankanzeige. Aber hinten fahren mit fast ohne Sprit ist schon nicht wirklich entspannend, wenn man ganz alleine auf Kanal 5 ist.
T ag 2: 164 km in 2h48min. Die heutige Tour hat Achim vorbereitet und er fährt deshalb auch vorneweg. Da eine Länge von 160 km “bestellt” war, mußte ich einige Streckenteile löschen und mit einem anderen Tool neu routen lassen. Das hat man leider gemerkt, es gab schöne und kurvige Abschnitte und andere. So sind wir dann aber doch zu unserem Mittagspausen-Ziel gelangt: Brauereigasthof Stadter in Aufseß. Da hatten wir aber Glück, gleich einen Tisch zu bekommen. Gefühlt hunderte von Wanderern kamen dann nach uns, irre. Später ging es dann weiter nach Pottenstein, aber an den falschen (alten) Parkplatz für die Sommerrodelbahn. Dann haben wir uns kurz abgestimmt und es ging gleich zurück zu unserem Standort. Abends wieder gut gegessen.
Tag 3: 273 km in 3h41min. Morgens zum Frühstück wieder die große Spannweite zwischen denen, die schon in der Nacht loslegen wollen und den anderen. Dann geht es wieder auf die Rückfahrt, vorneweg Marc & Anja. Es wurde ein Tankstopp verabredet und heute hat es geklappt. Mittags dann eine Einkehr im Baumhaus Rennhofen (Biergarten), echt zu empfehlen. Danach haben wir verabredet, daß Bernhard und ich ab der A7 auf der Autobahn weiterfahren. Das haben wir dann auch nach einer Verabschiedung gemacht und es ging teils flott, teils im sehr schnellen Stau gen Heimat. In Öhringen sind wir dann beide runter von der A6 und dann getrennt nach Hause. Und so habe ich dann den Stau am Weinsberger Kreuz vermieden.
Einen Dank an uns alle für die 3 schönen, aber teils auch anstrengenden Tage. Und damit ist das Kapitel Ausfahrten des TC-BFH für 2021 eigentlich vorbei.