1

Roadbook 2019

Das ist das neue Roadbook für ein neues Jahr. Damit ist das Roadbook 2014 im Archiv verschwunden. Allen Bikern und ihren Angehörigen ein gutes und umfallfreies Jahr. Und nur noch 2 Monate Winterschlaf.

4.1.    Erster Stammtisch in diesem Jahr, von Jane gut vorbereitet. Zum Schluß waren alle Stühle besetzt, da auch die “Üblichen” kamen.

19.1.    (Bilder) Donnerwetter, alle um 18 Uhr da, jeder wußte noch, was sie / er vorbestellt hat. Und ab 19 Uhr dann der offizielle Teil mit Neuwahlen. Vize und Schreiberling wollten weitermachen. Karin wurde nach bestandener Kassenprüfung mit einem Blumenstrauß “in den Ruhestand” verabschiedet. Eigentlich waren die Mitglieder nicht optimal vorbereitet, sie wußten ja, daß 2 Posten neu zu besetzen sind. Vielleicht war deshalb Kai auch nicht da :-)
Nach einer langen Diskussion / Suche dann: die Neue ist die Alte oder umgekehrt, Marion rettet den Club vor dem Konkurs. Auch an dieser Stelle einen Riesen-Dank an sie.
Und dann die Sache mit dem Präsi: Marc erklärt, warum nicht mehr, keiner will, schiebt es auf irgend einen anderen. Zum Schluß macht Marc dann doch weiter, für 2 Jahre. Dann sehen wir (uns) wieder.
Und den Posten für einen IT-Beauftragten konnten wir uns noch einmal ersparen.
Die bisher bekannten Termine stehen schon im Internet, der Excel-Kalender wird auch zeitnah aktualisiert. Weitere Termine wird es nach dem Wintertreffen geben.

2.2.    Ohne Bilder wegen dem Datenschutzgesetz: heute hat jemand seinen 50. Geburtstag gefeiert und es war eine schöne Party. Ein begeisterter PeterS: bin immer noch vollgefressen... tolle Party H..... Die Pizzaaktion war ein toller Einfall. Eine andere TC-lerin: aber sowas von 100%. Da kann man kaum mehr sagen. Und H. hat schwer “vorgelegt” für R. Und auch die zeitliche Planung war optimal, antäuschen, daß es um 18:00 losgeht, und die “Üblichen” waren trotzdem noch zu früh, weil der echte Anfang erst um 19:00 war. Und sie waren nicht die letzten.

9.2.    Die erste Ausfahrt in 2019, es geht zu den MF Unterheimbach. Da dort ein Wintertreffen mit Gespannen ist, fährt PeterS zünftig mit seiner Enfield mit Seitenwagen. Leider kommt er auf dem Rückweg nur bis knapp Weinsberg, dann ist der Hinterreifen platt. Es soll aber trotzdem schön gewesen sein. Einen Teil der Bilder gibt es in der Wolke, die anderen kamen ja schon per WhatsApp.

8. - 10.3.     (Bild) Wintertreffen bei den Zündfunken in Hamburg. Es war ja gut, daß wir an diesem Wochenende nicht mit den Bikes gefahren sind. Es hätte uns entweder ertränkt, durch Hagel erschlagen oder vom Sattel geweht. Aber so sind wir alle (Jane & Peter, Achim, Sybille & Harald, Anja mit Sabrina, Marc und Willy) gut hin und auch wieder zurück gekommen. Das offizielle Programm ging am Freitag Abend los: ein kleines Buffet, Getränke und Musik aus der Dose. Mit einem Shuttle ging es zwischen Hotel und Party-Location hin und her.
Am Samstag dann um 10 Uhr plus ??? Präsi-Sitzung und dann zur Stadtführung bei Starkwind, ab und zu mit Regenschauern und Hagel. Trotzdem ging es sehr schön durch die Hafencity, dann mit der 62 nach Övelgönne und wieder zurück, entweder Reeperbahn oder Hotel. Abends dann die große Party mit leckerem Essen und zum Glück gab es noch das Schwarze. Einen großen Dank an Jürgen und das gesamte Zündfunken-Team, und die Jungs hinter der Theke. Nur mit Hotte müssen wir mal wieder die Playlist klären.
Sonntag haben wir uns fast alle noch einmal beim Frühstück getroffen und dann ging es wieder zurück. Immer noch Orkanböen waren angesagt, aber Peter hat uns gut zurück gebracht.
Ja und die Sache mit dem Sauerkraut (Insider) hat sich auch geklärt. Wenn die Büxen halten und nicht frühzeitig “explodieren”, haben wir ja schon ein Geschenk für das nächste Wintertreffen.
Fast alle Bilder kamen schon per WhatsApp oder sind in der “Wolke”.

30. -31.3.    (Bilder) Unsere Auftakt-Fahrt nach Colmberg östlich von Rothenburg odT. Karin & Helmut fahren alleine, der Rest trifft sich tatsächlich pünktlich am verabredeten Ort. Das mit den Teilnehmer-Zahlen wird nicht ganz leicht sein, 5 DZ sind gebucht, es werden aber 4 DZ und 2 EZ werden. Außerdem fährt Janina quasi mit dem Begleitfahrzeug, Heidi & Jens werden abends noch zum Essen kommen und dann wieder fahren. Und alles klappt, selbst das Bike an zweiter Stelle läßt ordentlich die Sau raus, bis auf einen kleinen ungeplanten Stop. Es geht über Land und bergauf und -ab, Harald vorne weg zeigt uns, wo es lang geht. Wer das nachfahren will, ich habe, wie immer, einen Track aufgezeichnet. Unterwegs dann ein Zwischenstop mit Mittagessen und von Janina eine beunruhigende Meldung, am Ziel alles zu für mehrere Tage? Ich sage nix und wir fahren weiter, am Horizont das Panorama von Rothenburg. Dann sind wir in Colmberg und fahren erst einmal zur Burg hoch. Dann fahre ich weiter, wo Janina wartet und versuche es noch einmal telefonisch, mit den Gastleuten Kontakt aufzunehmen. Und es hat geklappt. Und uns hat es im Schwarzen Adler sehr gut gefallen, modernisierte Zimmer, leckeres Essen und “hochzeitsbereite” Störche auf dem Dach. Abends haben dann zu 12 einen netten Abend verbracht. Tourenlänge 161 km.

Am zweiten Tag dann früh aufstehen, da Zeitumstellung. Das Frühstück reichlich und dann die erste Herausforderung: Tanken auf der anderen Straßenseite. Peter verliert 20 €, ich den 3% Rabatt, dann geht es aber los, nun aber mit 7 Bikes, d.h. alle zusammen. Zum Abschied klappern uns die Störche noch einen. Harald ist wieder vorne weg, macht aber heute einige Wendungen. In Langenburg wollen wir einkehren, es scheint aber alles noch zu zu sein. Also geht es weiter nach Weißbach an den alten Bahnhof. Dort haben wir dann in der Sonne gekocht und gevespert. Nach einer Verabschiedung ging es dann weiter und auseinander. Ein zweiter Tag mit einer schönen Tour. Tourenlänge 140 km.

1.4.    Noch eine Extra-Schicht durch Jens und Achim. Zusammen mit Bernhard sind wir nun die TC-WMF, d.h. WochenMitteFahrer. Da Bernhard nicht konnte, sind wir zu zweit auf eine Runde Biken & Cachen, zuerst nach Markgröningen, dann Maulbronn und Bretten. Insgesamt bei viel Verkehr ca. 140 km bei schönem Wetter (fast zu warm). Der Gruppe TC-WMF kann man / frau natürlich beitreten. Es gibt keine Altersbeschränkung nach unten.

13.4.    (Bilder) Heute war Schießen in Kochersteinsfeld angesagt und Rolf und seine Kollegen haben wieder alles gut vorbereitet und durchgeführt. An mehreren Stationen konnten die verschiedenen Diszipline ausprobiert werden. Der eigentliche Höhepunkt aber war wieder das Vesper danach und natürlich die Verkündung der Ergebnisse. Da war ich aber leider schon weg, da eine Geburtstagsparty “rief”. Von den unseren war eindeutig der Peter mit dem Bart der Beste, Gratulation. Und dahinter kamen die anderen. Einen Dank an Jane und alle Helfer vom den Schützenfreunden. Und weiter Bilder gab es per WhatsApp.

1.6.    Es gab ein Lebenszeichen aus Gamshurst, also muß jemand beim dortigen Treffen gewesen sein. Näheres ist aber leider nicht bekannt.

9.6.    Ausfahrt mit Helmut. Seinem Ruf folgten nur Harald & Sybille. Über insgesamt 186 km ging es via Bad Wimpfen, Zaberfeld und Vaihingen zu Scheulers Hofladen nach Löchgau. Dort wurde eingekehrt und berichtet, daß das sehr zu empfehlen ist. Und dann ging es natürlich noch zurück.

19.6.    Da waren wir (einige) beim Bockbierfest in Hagenbach.

7.7. - divers   Tour mit Harald nach Ligurien. Damit es einen Bericht darüber gibt, fahre ich mit.
Am Treffpunkt waren nacheinander da: Heidi & Jens, Achim, Bernhard und schlußendlich Harald.
1. Tag, 558 km, 11h30 davon 8h30 in Fahrt.(alle)
Heute geht es von Heilbronn nach Brissago am Lago Maggiore. Unterwegs ist es teils kalt, teils kalt und naß. Auch machen wir einmal Pause wegen eines nahen Gewitters. Später wird das Wetter besser und nach einem langen Tag kommen wir abends sehr durstig am Hotel an. Der Blick aus dem Zimmer entschädigt für fast alles.
2. Tag, 361 km, 8h07 davon 5h48 in Fahrt (alle)
Von Brissago zu Enrica nach Casanova Lerrone. Uff, teils Straßen, wo einem niemand entgegen kommen sollte. Aber wir haben es alle geschafft und wurden von Anel mit kühlem Bier empfangen.
3. Tag, 139 km, 5h15 davon 2h58 in Fahrt (Heidi, Bernhard, Achim)
Heute wieder durchwachsen, zwei schtarke Regenschauer und Gewitter. Es geht nach Bussana Veccia, ein Ort der 1887 durch ein Erdbeben schwer beschädigt wurde und heute wieder von Leuten bewohnt ist. Auf dem Hinweg wähle ich eine “schöne” Variante mit vielen kleinen  und der Küstenstraße. An diesem Tag unternehmen Harald und Jens ihre erste Enduro-Tour.
4. Tag, 641 km, 10h30 davon 8h40 in Fahrt(Bernhard, Achim)
Bernhard und Achim fahren zurück, eine neue Batterie ist in der BMW, der aber später das Fahrlicht verreckt. Zuerst kommen wir gut voran. Bernhard muß natürlich über den Großen Sankt Bernhard. Dort ist es erstmals seit mehreren Tagen saufrisch. Später gibt es ab Bern immer wieder Staus auf der Autobahn und leider auch der Umleitungsstraße. Später finden wir einen freien Weg nach Norden, aber erst in Lörrach eine schöne Unterkunft.
5. Tag, 278 km, 3h02 davon 2h50 in Fahrt (Achim)
Heute muß ich alleine los. Das Wetter immer wieder leicht feucht, ich komme aber sehr gut vorwärts und nur leicht angefeuchtet nach Hause. Und Ab Bad Rappenau der gleiche Scheiß wie ab Bern, also runter von der A6. Uff ...   und Bilder wird es später noch geben von Heidi.

Erster Nachtrag dazu: wir sollten bei der nächsten Weihnachtsfeier wieder einmal mit mehreren Tafeln Schokolade üben. Da ich der “letzte” war, hatte ich zwei Probleme:
- wir fuhren teils langsamer als erlaubt. Dadurch waren dann zu Recht Autos hinter mir, die mich irgendwie anschieben wollten.
- wenn überholt worden war, blieb keine Lücke mehr für mich zum Wiedereinscheren.

Zweiter Nachtrag: Touren kann man ja auch mit der Deutschen Bahn (DB) machen. Von Tour zu Toiur wurde es immer schlimmer. Am 16.7. zurück von Hamburg hat der frühe ICE schon Verspätung, er kommt ja auch schon von Altona. Später wird es immer toller, zwei mal wird ein Bahnhof nicht angefahren. Wegen starker Verspätung wechseln wir dann in Heidelberg, da hält er außerplanmäßig, aber der RE nach Heilbronn kommt und kommt nicht. Nach 30 Minuten geht es endlich los und es wird vorher schon die “Pofalla-Wende” angekündigt. Wir werden einfach in Bad Friedrichshall rausgeworfen und der Zug fährt sofort nach Mannheim zurück, nun wohl wieder pünktlich, aber ohne Fahrgäste. So geht die DB vor die Hunde.

3.9.    Zwischendrin ist schon einiges passiert, aber ...
Heute jedoch war eine offizielle Tour der WMF-Gruppe angesagt. Das sind nicht die, die mit Messer und Gabel essen, obwohl sie das natürlich auch perfekt beherrschen, sondern das sind die Wochen-Mitte-Fahrer Bernhard, Jens und Achim. Der letztgenannte ist dann auch gleich 15 Minuten zu spät zum Treffpunkt Ballei gekommen. Achim wollte Kartoffeln holen fahren, beim Siller in Vorderbüchelberg. Das hat schlußendlich nicht geklappt, die alten sind aus, die neuen wohl zu knapp. Also ging es weiter. Wir haben eine schöne Tour von ca. 120 km gemacht, wollten eigentlich in der Brauerei am Schlößle in Sulzbach essen, der Koch hatte sich aber kurz vorher verletzt, also zurück zum Siller.

6. - 7.9.    Party in Wertheim. Freitag fährt Marc hin mit Übernachtung. Samstag dann Achim mit Bike und ohne Begleitung. Ich war unterwegs auch noch Geocachen und habe mein neues Montana 680 “eingefahren”, mit einigen Anlaufproblemen. Das Wetter war recht wackelig, hin einige Tropfen, zurück dann teilweise mehr und frisch. Insgesamt etwa 265 km. Einen Dank an die Wertheimer, die mich mittags gut versorgt haben.

13. - 15.9.    (Bilder) 1. Tag Hinfahrt 150 km. Es fahren zusammen los: Achim, Helmut und Bernhard. Die beiden Mitfahrer wurden schon vorher informiert, daß wir unterwegs auch etwas Arbeit haben werden: Biken & GeoCachen. Sie haben es leidlich ertragen, zum Glück habe ich auch 3 der geplanten 5 Caches gefunden. Und die Strecke nach Horb war dadurch auch teils recht interessant. Nur sind wir insgesamt etwas 1 Stunde später als geplant angekommen. Na ja, 2 mal große Pause machen, das zieht sich hin. Abends waren wir dann schon zu 10.
2. Tag Rundfahrt, u.a. zum Brandenkopf 170 km. Heute hatte ich 9 “Follower”, hinten eine “dicke” BMW mit Seitenwagen. Eigentlich sollte die Tour eine etwas andere Strecke nehmen, aber dann kam eine Baustelle. Gut, das Navi findet den Brandenkopf nach längerer Suche und weiter geht es. Eine tolle kleine Straße mit viel Steigung, die ich ohne Garmin nie gefunden hätte. Und dann waren wir oben, kapp 950 Meter hoch. Und da wir uns nicht angemeldet hatten, Geduld bis zum Essen. Später ging es weiter nach Glatt ins Wasserschloß-Cafe. Ich hatte nicht an den mitfahrenden Hund gedacht, deshalb war unser Platz-Vorschlag nix. Weiter ging es dann wieder nach Horb. Abends vor dem Essen noch das Gruppenbild.
3. Tag Rückfahrt 120 km. Da waren wir nur zu 5 und haben glatt irgendwie Marc und Anja vergessen. Auch auf dem Rückweg eine schöne Strecke ohne Autobahn und gut an Stgt vorbeigekommen. Bei Heilbronn hat sich dann die Gruppe fliegend verabschiedet.
Insgesamt eine wirklich schöne Ausfahrt, das Wetter absolut klasse, eher schon leicht zu warm. Das Hotel gut ausgesucht und zu empfehlen, die Bedienung sehr “belastungsfähig”, die Pilsquelle ergiebig. Und wir waren insgesamt 440 km unterwegs und haben niemanden verloren, na ja bis auf den Start am Sonntag.

8. - 10.11.    (Bilder) Wochenende bei den TC-Zündfunke-Nomads in Buchloe. Slayer und seine Frau haben alles sehr gut vorbereitet. Und es kamen Teilnehmer aus Hamburg, Regensburg, Schorndorf, zwei weitere Nomads ganz aus dem Norden und wir 2 aus Heilbronn. Am Freitag Abend waren wir zu Gast bei den ECB Eagles Buchloe, die ein sehr schönes Clubheim haben. Samstag dann nach einer längeren Fahrt sind wir mit dem Alpsee Coaster zu Tal gerauscht, na ja, ich habe schon etwas gebremst. Abends dann schönes Buffet und Musik in der Alp-Villa in Buchloe. Am Sonntag ging es dann zurück nach Hause. Noch einmal einen Dank die Nomads für das gelungene Wochenende.